Bei einem Wasserschaden ist es wichtig, schnell und kompetent zu handeln. Denn ist das Wasser erst einmal in Wand, Decke und Boden eingedrungen, reicht Lüften und Heizen alleine nicht mehr aus, um das Wasser komplett zu entfernen.

Durch eine genaue Prüfung durch unsere Messtechniker vor Ort, kann die richtige Vorgehensweise für eine Trocknungsmaßnahme festgelegt und erklärt werden. Zu unseren Aufgaben gehört es, die Boden- und Wandbeläge zu erhalten, solange diese durch den Schaden nicht irreparabel geschädigt sind.

Wand- und Deckenflächen werden mittels Luftentfeuchter und Infrarot-Heizgeräten von uns getrocknet. Sollte da Wasser in die Dämmschicht eingedrungen sein, muss eine Dämmschichttrocknung eingeleitet werden, da eine Raumvolumentrocknung alleine nicht ausreichen ist. Durch erstellte Bodenöffnungen wird die feuchte Luft mit Vakkum-Turbinen aus dem Hohlraum herausgezogen. Hierdurch entsteht ein Vakuum in der Estrich-Dämmschicht, welches sich aufgrund nachziehender getrockneter Raumluft durch die geöffneten Randfugen wieder ausgleicht.

Eine Schadstoffbelastung der Raumluft durch eine Trocknung mittels kombinierter Trocknungsanlagen mit optimal aufeinander abgestimmten Dämmschichtgeräten, Wasserabscheidern und speziellen Feinstaubfiltern verhindert werden.

Eine Trocknung dauert in der Regel ca. 5 - 20 Tage, je nach Größe des Schadens.